Donnerstag

Eine andere Welt






Foto by Isabel Perelló pixabay.com

Es öffnete sich die Tür in eine andere Welt, und ich brauchte nur hinaus und hinüber zu gehen.
Die andere Welt …
Das Betreten einer dickwandigen Hülle aus produzierter Geborgenheit, gewolltem Wohlbefinden und zwangsweisem Versorgtwerden. Unbedingtes „Halt geben“ – eher einseitig.
Worte. So, sooo viele Worte! Alle wohlgewählt, komponiert mit bezauberndem und lockendem Klang. Watteweiche Seelenkuschelei.
Eine Wohltat fürs wunde Herz und die geschundene Seele.
Eintritt ins Wunderland.
Glanz und Glitzer geschaffen durch fein gedeckte Tafeln, kerzenlichtweichgestrahlte Atmosphäre, gediegenes bis edles Ambiente. Menschen mit antrainierten Bewegungen, „Diener“leistungen, Lächeln … unendliches Lächeln … lächeln unaufhörlich.
„Schau nicht auf die …“ rechte oder linke Seite? Hab’s vergessen. Nicht auf die Preise gucken. Aber genau das geschieht, wenn man angehalten wird, es nicht zu tun. Stummes Staunen.
Schau, Aschenputtel, schau, was ich dir biete …
Einhüllender, wohltuender Eindruck-Zauber. Sprachloses Beendrucktsein. Beschämung. Dankbarkeit.
Noble Welt. Edle Herbergen mit Sternen geschmückt.
Nicht meine Welt. Nicht wichtig für mich.
Raus aus der Hülle, raus und fort und weit, weit weg.

© 2016-04-28 by A. F.

Glück ist ...





Glück ist vollkommen individuell, ganz und gar persönlich.
Niemand kann dafür sorgen, einen anderen (völlig) glücklich zu machen. Glück definieren – das kann nur jeder für sich.
Glück sollte man nicht vom anderen abhängig machen. „Weil du glücklich bist, bin ich es auch sein.“ Wieder individuell und ganz persönlich. Denn wenn ein Mensch sich ausgesucht hat, sein Glück darin zu finden, dass Menschen in seinem Umfeld glücklich sind, dann ist das sein Glück.
Was ist „Glück“ für mich?

Da gibt es viele kleine Dinge, die mir ein Gefühl von Glück vermitteln. Vielleicht ist es mein Glück, diese Momente klar zu spüren und ganz bewusst wahrzunehmen. Vielleicht ist Glück darin zu finden, bewusst zu sein. Ohne Bewusstsein würde mir nicht bewusst, dass ich gerade einen glücklichen Moment erlebe. Vielleicht ist Glück alles. So wie die Liebe alles ist.

© 2016-04-28 by A. F.

Samstag

Buchvorstellung: SCHILLER IST UNSCHULDIG - Zeilen in den Tod



Schiller ist unschuldig

-        Zeilen in den Tod





von Janine Herrmann


In welchem Zusammenhang steht das Verschwinden von Frauen samt ihrer Kinder mit Friedrich Schiller und „Kabale und Liebe“? Vor dieser Frage steht das Kommissaren-Duo Mark Tortowski und Lara Wiesner, nachdem eine zunächst vermisst gemeldete Frau in der Nähe von Olpe im Bergischen Land tot aufgefunden wird. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Viele Hinweise deuten auf verschiedene Szenarien, und Tortowski und Wiesner tappen eine Zeitlang im Dunkeln. Währenddessen geschieht ein weiterer Mord. Die Zeit läuft den beiden davon, während sie unter Hochdruck ermitteln.

Janine Herrmann präsentiert mit ihrem Erstling einen raffinierten Krimi und lässt hierbei Alltags- und Gesellschaftsthemen sowie Philosophisches einfließen.

Schiller ist unschuldig - Zeilen in den Tod ist jetzt erschienen beim tredition Verlag.
978-3-7345-2140-9 (Paperback, 12,99 EUR)978-3-7345-2141-6 (Hardcover, 21,99 EUR)978-3-7345-2142-3 (eBook, 3,99 EUR)