Freitag

Dann machen Sie's doch selbst (5)




Hilfe zur Selbsthilfe


Gewusst
WO!




5

„Und wenn Sie trotzdem wild entschlossen sind, Ihr Buch ganz allein in Form zu bringen, verrate ich Ihnen auch dazu den einen oder anderen Tipp… morgen!“, so meine Worte gestern.
Jetzt folgen ein paar Hinweise auf Hilfe-Möglichkeiten auf Ihrem PC und online!

Wie ich Ihnen erzählte, brauchen Sie als Selfpublisher mehr als nur eine gute Idee, die Sie als Geschichte möglichst interessant und spannend erzählen. Sie haben hoffentlich auch darauf geachtet, dass Sie Absätze richtig eingefügt haben (Szenen-, Personen, Dialogwechsel u.a.), überflüssige Seiten- und Zeilenumbrüche sowie doppelte/dreifache Leerschritte zwischen Worten getilgt und das Ganze im Blocksatz gesetzt zu haben. Dann haben Sie alles in eine dem zukünftigen Buchformat entsprechende Vorlage eingefügt, Randabstände kontrolliert, Seitenzahlen formatiert und ggfs. ein Inhaltsverzeichnis Sie vielleicht angelegt. Denn: All das muss geschehen, bevor Sie Ihr Manuskript bei einem Selfpublisher-Verlag hochladen können.

Zugegeben, das ist für Autoren, die dieses Procedere nicht öfter machen oder gänzlich unvertraut mit solchen Abläufen sind, ein zunächst kompliziert erscheinender Aufwand. Aber Sie können sich helfen lassen.

1.     Sie haben die Möglichkeit, die Hilfe-Programme Ihres jeweiligen Schreibprogramms zu nutzen.
Leider habe ich feststellen müssen, dass es bei Microsoft Word zwar eine ziemlich große Auswahl zur Hilfe gibt, aber man muss dabei oft sehr viel Text lesen – da könnte man sich auch durchs Handbuch wurschteln. Es gibt auch die Möglichkeit, einem Video zu folgen. Aber nicht immer trifft die Antwort so exakt auf Ihr „Problem“ zu wie Sie es bei der Bearbeitung benötigen.

2.     Im Internet werden Sie bei Eingabe Ihres Suchbegriffs in Google bei den Ergebnissen viele Foren angezeigt bekommen, in denen Sie Ihre Frage gezielt stellen können und Antworten von Usern erhalten, die ähnliche Probleme bereits gemeistert haben. Das ist meiner Meinung nach eine sehr gute Chance, schnell und unkompliziert ein Problem zu lösen, um weiterarbeiten zu können.

3.     Alternativ könnten Sie einen Word-Kurs an der Volkshochschule oder bei einem spezialisierten Anbieter buchen.  Letztere sind nicht ganz günstig im Preis, aber gut. Außer den Grundlagen lernen Sie jedoch auch jede Menge, das Sie eigentlich gar nicht brauchen, wovon Sie auch einiges wieder vergessen werden, wenn Sie es nicht nutzen.
Meine persönliche Erfahrung: Ich habe Grundlagen-Kurse besucht – wirklich viel gelernt habe ich allerdings erst durch die alltägliche Nutzung.


Und fest steht: Ohne ein gewisses Grundlagen-Wissen geht es gar nicht!

Die einfachste Möglichkeit ist es, die Formatierungsarbeit an ein Lektorat/Korrektorat zu geben, und zwar bevor Sie selbst sich irgendwie im Formatieren versucht haben. Ich möchte keinem Autor zu nahe treten. Aber ich habe in meinem Lektorat Manuskripte bearbeitet, die dermaßen „ver-formatiert“ waren, dass nur noch eines half: die vorliegende Formatierung komplett zu löschen.

Das finde ich immer schade! Erstens weil die Autoren sich wirklich sehr viel Mühe damit gegeben hatten und das erste Erscheinungsbild manchmal auch recht schön war. Zweitens weil es viel Zeit (und damit Geld) gekostet hatte, die Fehler aufzudecken und das Ganze wieder professionell zu formatieren.

Aus diesem Grund gebe ich immer gern den Tipp mit der Normseiten-Vorlage, in die einfach nur runtergeschrieben wird. Das Formatieren ist für mich weit weniger zeitaufwändig und damit Kosten sparend.

Bedenken Sie: Im Korrektorat wird Ihr Manuskript geprüft, formatiert und bei der Prüfung gleichzeitig richtig durchstrukturiert (z.B. Absätze richtig eingefügt).

Lieber Autor, liebe Autorinnen,

vielleicht sitzen Sie ganz klein geworden am Schreibtisch und denken, dass das doch alles ziemlich viel ist. Ist der Aufwand wirklich notwendig? Geht das nicht auch ein bisschen einfacher – und wird es nicht auch kostengünstiger dadurch?

Gute Nachricht: Es geht!!!

Und wie?

Darüber informiere ich Sie in der nächsten Woche in einem letzten Beitrag, für den nun noch einige Vorbereitungen zu treffen sind. Lassen Sie sich überraschen…


Bitte bleiben Sie auch einfach dran auf  http://www.spotsrock.de   (Start-Seite, 1. Feld)  oder  www.angelika-fleckenstein.blogspot.com

Weiterhin bei Facebook unter  „Spotsrock.de“  oder Google+ bei Angelika Fleckenstein.





Hohenzollernstraße 29
D – 53840 Troisdorf

Telefon   (+49)  02241 169 2699
Mobil  (+49)  0160 766 2252

angel@spotsrock.de