Samstag

Buchempfehlung: Federleicht von Rainer Poth

"Federleicht" sind Worte, Zeilen und Klänge, die der Autor Rainer Poth mit seinen Texten erzeugt. Er erreicht damit die Herzen seiner Leser, berührt, rüttelt wach, stimmt nachdenklich, besinnlich, fröhlich und traurig - vor allem steht die 'Liebe' im Mittelpunkt. Die Liebe, die vieles sein kann und letztlich alles ist.

Mit meinen Worten versuche ich einen Weg zu den Herzen meiner Leser zu finden. Worte und Zeilen sollen Harmonien verbinden, und die kleinen Textstrophen, teilweise mit Refrain, erwecken Töne und Takte in Herz und Seele, die sich in ihren Symbiosen vereinen.

Wenn ich vom Leben erzähle, laut oder leise, entstehen Gefühle auch beim Leser und Zuhörer. Ich hoffe, mit der sanften Macht meiner Worte, Erinnerungen hervorzurufen, von denen mancher glaubt, sie seien für immer verloren. Wenn meine erdachten Emotionen den Menschen Tränen in die Augen treiben, Gedanken wie aus dem Nichts erscheinen lassen, dann wir jedem bewusst, wo er gewonnen hat oder Verlust durchleidet. Diese Melancholie erwacht recht leise in jedem, wenn er plötzlich weint oder lacht, egal, ob er jung oder alt ist – das ist individuell verschieden. Doch dieses Erleben macht reich! Dieses Empfinden in uns macht uns aus, denn es ist unser Wesen, und wenn wir Gefühle empfinden wie Liebe, Schmerz und Glück, verbindet uns dies mit den Seelen aller Anderen.
Wenn meine Worte und Klänge unser Inneres erreichen, brechen oft große Dämme, und bittere Gefühle weichen. Es beginnt das Verständnis, und Verzeihen entsteht. Und all das erinnert daran, dass wir leben. 
Mit meinen Zeilen versuche ich, zu ermutigen, das Leben so anzunehmen, wie es ist.

"Federleicht" von Rainer Poth ist erschienen im tredition Verlag in Hamburg

Paperback / 192 Seiten / 12,50 €

Hardcover / 16,50 €



Erste literarische Schreibversuche machte der im November 1963 in Mönchengladbach geborene Autor während seiner Schulzeit; bis Dezember 2000 arbeite-te er als Hotelkaufmann, war später mit zwei eigenen Lokalen, selbständig. Bei einem unverschuldeten Autounfall erlitt er ein schweres Schädel-Hirntrauma und lag drei Monate im Koma. Während der mehrjäh-rigen Rehabilitation entdeckte er das Schreiben als Mittel zu seiner recht erfolgreichen Rekonvaleszenz wieder.
Rainer Poth verleiht seinen Texten eine Lebendigkeit, die der Leser spüren kann, wenn er sich ganz auf sie einlässt. Ganz sicher wird sich jeder Leser in einem oder mehreren Texten selbst wiederfinden.
Es ist Rainer Poth auch ein Anliegen, Menschen zum Nachdenken zu bewegen, darüber nämlich, wie veraltet manche Menschen in ihren Ansichten und ihrem Verhalten sind.
Der Autor von "Federleicht" verwandelt Wörter in Melodien, die sich in einen sanften Sog verwandeln, dem man sich nur schwer entziehen kann...

Buchempfehlung: Nachkriegserzählungen von Klaus Köppen

Klaus Köppen, Jahrgang 1934, schildert einfühlsam und bildhaft, wie er als Kind und Jugendlicher den 2. Weltkrieg und die Nachkriegszeit erlebte. Spannende Zeitzeugenberichte und liebevolle Heimatbeschreibung sind die emotionalen Zutaten für diese 30 lesenswerten Kurzgeschichten.
Der eine meiner Großväter hieß Wilhelm, der andere, der Vater meiner Mutter, Karl. Bei Wilhelm denke ich an Kaiser Wilhelm, bei Karl an Karl den Großen. Zu wenig Zeit bleibt einem, um das Leben der Vorfahren kennenzulernen. Hat man von den Großeltern nur wenig erfahren, so ist es von den Eltern ein wenig mehr, aber längst nicht genug. So muss jede Generation ihre eigenen Erfahrungen machen, Erfolge und Niederlagen durchleben.
Klaus Köppen hat als Kind den 2. Weltkrieg und die Nachkriegszeit erlebt. Bildhaft und einfühlsam beschreibt er die damalige Zeit, welche in seinen Geschichten wieder zum Leben erwacht. Er möchte, dass diese Zeit von der heutigen Generation nicht vergessen wird und die Geschichte sich nicht wiederholt. Mit viel Liebe beschreibt er die Schönheit unserer Heimat und zeigt uns unsere große Verantwortung, sie für unsere Kinder und Enkelkinder zu erhalten.


Diese interessante und heiter geschriebene Biographie ist bei tredition Verlag in Hamburg erschienen.
"Nachkriegserzählungen" erhältlich als 
Hardcover / 92 Seiten / 13,49 €
Paperback / 92 Seiten / 9,90 €
E-Book / 6,90 €





Klaus Köppen wurde 1934 als ältester von drei Brüdern in Templin geboren.
1949 begann er eine Lehre als Baumschulengärtner, die er mit der Gehilfenprüfung abschloss. 1952 begann seine pädagogische Tätigkeit im Spezialkinderheim "Neuhof" in Templin. Er qualifizierte sich zum Unterstufenlehrer und später, in einem Fernstudium, zum Diplomlehrer für Kunsterziehung, ein Fach, das er von 1971-1991 in der Abiturstufe unterrichtete. In einem Fernstudium erlangte er weiterhin einen Abschluss als Pressebildner und Karikaturist. Zu seinen Lieblings-tätigkeiten gehören Malen, Schreiben und Angeln.

Buchempfehlung: Lyrik-Trilogie von Thomas Michels


Die >Frühblüherlyrik< enthält neben den ersten zwanzig Gedichten des Autors die Gedichtsammlungen „Reiselieder, mit Madrigalen auf Westfalen“ - dort wuchs der Autor auf - unterschiedliche Gedichtsformen im „Indischen Tagebuch“ und rhythmisch gebundene „Reisenotizen aus Marroko“ sowie die „Rheinstromschnellen“ mit einem Anriss deutscher Versformen in chronologischer Reihenfolge dem Rheinverlauf eingeflochten.



Nach der >Frühblüherlyrik< folgt hier nun Teil II einer Trilogie, nämlich die >Kompensatorenlyrik< aus der Feder von Thomas Michels, die mit „Streichholzgedichte“ die weitere lyrische Entwicklung des Autors verdeutlichen. Ergänzt werden die beiden Bände durch das >Lyrikwerkbuch<.



Das >Lyrikwerkbuch< ist Teil III der Trilogie (mit >Frühblüherlyrik< u. >Kompensatorenlyrik<). Es demonstriert in den „Fingerübungen“ das Handwerkszeug des Autors und rundet mit den „Anlassgedichten“ das Bild seiner lyrischen Aktivitäten ab. 


Jeder einzelne Band der soeben erschienenen Trilogie ist beim tredition Verlag in Hamburg direkt (versandkostenfrei) beziehbar in Hardcover und E-Book-Version.


Thomas Michels wurde am 12.04.1942 in Essen geboren. Er wuchs bis zum 7.Lebensjahr in einem Dorf in Westfalen auf. Danach besuchte er in Essen Schule und Gymnasium und studierte anschließend in Freiburg Brsg. Medizin, unterbrochen von einem 1-jährigen Studienaufenthalt an der Medical School in Leeds/Mittelengland, mehrmonatiger Tätigkeit an der Universitätsklinik Marseille und am Brooklyn-Cumberland-Medical-Center, New York, sowie Literaturstudien im Fachbereich Anglistik der Universität Freiburg. Die Ausbildung zum Facharzt erfolgte in München mit folgender internistischer Tätigkeit in eigener Praxis direkt am Rhein in Köln.
Die Neigung zur Lyrik wurde dem Autor erst bewusst mit Beginn des Studiums, verlor sich dann mit Berufsaufnahme und Familiengründung (4 Söhne), um sich schließlich nach längerer Pause erneut zu einer anhaltenden Quelle kompensierender und stets genossener Produktivität zu beleben. Zu Beginn wurde der Autor wesentlich durch Georg Heym angeregt. Sein Eifluss ist dem ersten Gedicht des Autors, Präparierkus I, spürbar. Später belebten und inspirierten erfreulichst Mörike, Goethe, Nietzsche, Rilke, Hoffmannsthal, Günther, Fischart, Fleming, Hoffmannswaldau, Benn, Boldt, Celan. Zählen einzelne Gedichte, wird die Liste endlos.