Montag

ich hab dich gerne


so klar wie sonne mond und sterne
hab ich dich von herzen gerne

ganz finster wird die nacht, wenn
deine fehler ich hasse mit ungeahnter macht
so hell wie der sonnenschein
kann ich mit liebe dir alles verzeih'n

so wütend wie die tobende see
bin ich wenn du tust mir weh
so sanft wie ein wiegenlied
sag ich dir ich hab dich lieb

liebe und hass sind geschwister
sie sorgen für ständiges geknister
zu guter letzt die liebe siegt
der hass an ihre brust sich schmiegt

mein herz das lässt dich nie allein
wird immer gerne bei dir sein
bei tag und nacht im hellen und dunkeln
dir immer die sterne meiner liebe funkeln

so klar wie sonne mond und sterne
ich hab dich für immer von herzen gerne

© 2011-11-12 by af

Zeitgemäß poetisch


Dieses Gedicht ist jenen gewidmet, die niemals müde werden, für andere da zu sein.
Von Zeit zu Zeit sollte jeder "seinem" Engel von Herzen danken.

Engel weinen still

sind mit ihrem schmerz allein
sie lachen, spenden trost
motivieren, stärken, bauen auf
sie lieben von herzen
sie leiden mit ganzer seele

sie sind wunderbar
werden gebraucht
sie sind unsichtbar
und immer, immer da
sie geben, wo eigentlich
nichts mehr ist... doch -

engel schöpfen aus der unendlichkeit
sie heilen herzen mit sanftmut
beseitigen schmerzen mit liebe
bringen licht in alle seelen

engel leiden allein
bleiben oft einsam
ihrer aufgabe verhaftet
unermüdlich - unerschöpflich
wie ihre tränen
die sich verwandeln in kleine perlen

engel freuen sich
mit ihren schützlingen
reisen ständig
sind immer im einsatz
engel werden niemals müde

engel weinen still
lachen leise
weil gott es so will
auf ihre ganz besondere weise
und wenn du einen erkennst
dann bist du reich beschenkt

©Juli 2007 by af / angelika fleckenstein